Erfahrungsbericht: Neugründung einer Praxis für Ergotherapie

Carolin Averdiek und Susanne Knief aus OsnabrückDer Weg in die Selbständigkeit ist oft mit vielen Hürden, intensiven Überlegungen und einigen Startschwierigkeiten verbunden. Die Neugründung einer eigenen Praxis birgt ein nicht unerhebliches Risiko, zumal sie in der Regel mit einem gewissen, finanziellen Einsatz verbunden ist. Ich freue mich daher besonders, dass ich heute einen kleinen Erfahrungsbericht von Susanne Knief (links im Bild)präsentieren kann. Die Autorin dieses Artikels hat die Gründungsphase für eine Praxisgemeinschaft im Bereich der Ergotherapie in Osnabrück (zusammen mit Ihrer Partnerin Carolin Averdiek – rechts im Bild) gerade hinter sich gelassen und kann sicher einiges über die Hürden und Gründungsaufgaben berichten. Natürlich kann man nicht das gesamte Erfahrungspotential einer Praxis-Neugründung in einem solchen Gastartikel zusammenfassen, ich hoffe aber trotzdem das dieser Artikel eine Orientierungshilfe und eine interessante Lektüre für alle ist, die künftig ebenfalls eine eigene Ergotherapie-Praxis gründen wollen.

Die Idee zur Gründung der Praxis entstand in einem Telefonat der beiden Kolleginnen Carolin Averdiek und Susanne Knief. Beide waren sich nicht ganz sicher, aber es war eine neue Herausforderung. Es gab ein Treffen, in dem der Ansatz weiter durchdacht wurde und schnell war für beide klar, dass dies der Schritt sein sollte, der ihre Zukunft verändert…

Wir haben begonnen eine Standortanalyse durchzuführen, um zu entscheiden, ob eher die Stadt Osnabrück oder das Umland für eine neue Praxis sinnvoll wäre. Nachdem wir uns auf einen Stadtteil festgelegt hatten, haben wir uns Gewerberäume angesehen.

Erschreckend war der Zustand der meisten Räumlichkeiten und, dass sie für unser Vorhaben nicht in Frage kamen, da zum Beispiel die Raumaufteilung nicht passend war oder nicht jeder Raum mit Fenstern ausgestattet war. Somit haben wir unsere Suche auf mehrere Stadtgebiete verteilt und wurden in einer ehemaligen Anwaltskanzlei fündig. Die Räume waren sehr groß, hell und genau passend für uns. Es war uns klar, dass noch einige Umbaumaßnahmen und eine Renovierung der 108 qm großen Räumlichkeiten für uns bevorstanden, aber das sollte sie werden, unsere eigene Praxis.

Während wir in den Verhandlungen mit dem Vermieter standen, begannen wir Kontakt zum DVE (Deutscher Verband der Ergotherapeuten) aufzunehmen, um Informationsmaterial zur Praxisneugründung zu beziehen. Des Weiteren haben wir alle Krankenkassenverbände kontaktiert, um herauszufinden, welche Zulassungsvoraussetzungen derzeit bestehen und wie das Zulassungsverfahren von statten geht. Weiterhin hatten wir noch zu prüfen, welche Fördermöglichkeiten für uns in Frage kommen und wie wir die Finanzierung am besten gestalten. Hierzu musste ein Businessplan erstellt werden. Unser Glück war, dass wir einen Unternehmensberater im Freundeskreis haben, der uns gut unter die Arme gegriffen hat und einen perfekt ausgearbeiteten Businessplan erstellte, der uns im Verlauf der Planung und Finanzierung sehr hilfreich war.

Die größte Schwierigkeit für uns war, zu entscheiden, ob wir eine Gemeinschaftspraxis oder eine Praxisgemeinschaft werden. Hierzu gibt es so viele Folgen, die das eine oder das andere in sich trägt, im Bereich der Abrechnung stellen sich Unterschiede ein und die Haftbarkeit ist unterschiedliche geregelt, sodass wir letztlich entschieden haben eine Praxisgemeinschaft zu werden.

Daraufhin haben wir gemeinsam mit unserer engagierten Werbeagentur DIEWERBEREI aus Osnabrück, die unter anderem auf die marketingtechnische Unterstützung und Ausstattung, sowie den Entwurf von Logo, Geschäftsausstattung und Website von Existenzgründern, vor allem im Bereich des Gesundheitswesens wie Ergotherapeuten, Ärzten und Zahnärzten, Physiotherapeuten, Heilpraktikern und anderen spezialisiert ist, unseren Praxisnamen, das Logo und die weiteren Maßnahmen entwickelt.

Damit stand es: „Averdiek Knief Ergotherapie Praxisgemeinschaft“. Ab diesem Zeitpunkt konnte die Werbeagentur, während wir mit der Renovierung und den Umbauten beschäftigt waren, beginnen, unsere Homepage zu entwickeln (www.ergotherapie-osnabrück.de), Flyer und Visitenkarten zu entwerfen, Fensterfolien zu gestalten und unsere Außenwerbung zu produzieren.

Weiterhin beschäftigten wir uns auch mit der Ausstattung unsere Praxis. Wir haben viele Kataloge gewälzt, Listen geschrieben, was nötig ist und was wir gern bieten würden, im Internet Preise verglichen. Dann kam der Tag der Bestellungen. Es war schon spannend, so viel Geld auszugeben und von da an annähernd täglich Postboten und Paketdienste begrüßen zu dürfen.

Für die Zulassungsunterlagen benötigten wir dann noch Versicherungen (vor allem eine Berufshaftpflicht). Auch dort galt es Angebote einzuholen, abzuwägen und sich zu entscheiden. Als dann alle Unterlagen zusammen waren (Berufsurkunde, Skizze der Praxisräume, Versicherungspolice und weiteres) konnten wir die Zulassungen den Kassen zuschicken. Das Warten und Hoffen begann, ob wir von allen die Zulassung bekämen.

Wir haben die Praxis weiter mit viel Liebe und Sorgfalt gestaltet, eingerichtet und dekoriert. Schneller als erwartet (man hatte uns gesagt es dauert ca. 8 Wochen, bis man Antwort bekommt) hatten wir die erste Zulassung im Briefkasten. Daraufhin wurde erst einmal eine Flasche Sekt zu Feier des Tages geköpft.

Im weiteren Verlauf entschieden wir uns die Praxiseröffnung als Tag der offenen Tür zu feiern. Wir starteten mit dem Praxisbetrieb nach Erhalt aller Zulassungen am 15.07.2010, haben die Eröffnungsfeier aber auf den 31.07.2010 verschoben, um auch die letzten Kleinigkeiten bis dahin perfekt zu haben. Unsere Werbeagentur hat uns Einladungsplakate und Einladungsflyer entwickelt, über die wir viel Werbung in der Stadt und in umliegenden Orten machten. Wir konnten zu unserer Praxiseröffnung 150 Gäste begrüßen, die mit viel Interesse die Räumlichkeiten besuchten. Es war ein toller Tag. Nach dem großen Aufräumen hat der Alltag in unserer Praxis begonnen. Wir besuchen derzeit viele Kinderärzte/ -innen, um uns persönlich vorzustellen und diese auch kennen zu lernen. Wir haben Kontakt zu Kindergärten und Schulen aufgenommen. So bringen wir unseren Namen und unser Arbeitsspektrum unter die Menschen und haben schon den ersten Patientenzulauf. Nur über eine gute und engagierte Außenarbeit ist es möglich, sich bekannt zu machen.

Die Arbeitsschwerpunkte unserer Ergotherapiepraxis stellen vor allem die Arbeit mit Kindern (Pädiatrie) und die Handtherapie dar. Konzepte, die in unserer Praxis genutzt werden, sind unter anderen das IntraActPlus Konzept (verhaltenstherapeutischer Ansatz, beinhaltet Elterncoaching), die Sensorische Integrationstherapie, Gruppentherapie nach dem ATTENTIONER, das Marburger Konzentrationstraining, sowie das Wunstorfer Konzept. Hauptklientel sind Kinder mit Konzentrationsschwierigkeiten, einer Aufmerksamkeitsstörung (ADS/ ADHS), Verhaltensauffälligkeiten, Alltagsschwierigkeiten, grobmotorischen Defiziten, Schwierigkeiten in der Fein- und Graphomotorik, sowie körperlicher und geistiger Behinderung.

Im Bereich der Handtherapie werden Patienten mit Verletzungen im Bereich der Hand, Finger oder Sehnen, sowie mit Rheuma, Polyarthritis und Verbrennungen behandelt.

Der Standort unserer modernen neuen Praxis ist in der Heinrichstraße 26 in 49080 Osnabrück. Tel. 0541 – 75042377, www.ergotherapie-osnabrück.de

Erfahren Sie mehr über die Bedeutung des richtigen Standorts in der Geschäftswelt.
Lesen Sie, welche Versicherungen Sie als selbständiger Ergotherapeut unbedingt benötigen.

One thought on “Erfahrungsbericht: Neugründung einer Praxis für Ergotherapie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.