Chorea minor

Chorea minor: Von Chorea minor sind vor allem Mädchen vom Grundschulalter bis zum 13. Lebensjahr betroffen. Die Krankheit tritt einige Wochen nach einer Streptokokken-Infektion auf (Betahämolysierende Streptokokken der Gruppe A). Die kann eine Mandelentzündung, Scharlach oder auch eine Wundrose gewesen sein. Chorea minor ist eine Autoimmunkrankheit, bei der sich die vom Körper gebildeten Antikörper plötzlich nicht mehr gegen die Streptokokken, sondern gegen den eigenen Körper wenden.
Insbesondere werden die Bereiche im zentralen Nervensystem angegriffen, die Bewegungen hemmen. Da diese Funktion nun beeinträchtigt ist, kommt es zu unkontrollierbaren Zuckungen. Häufig zeigen sie sich an den Händen und im Gesicht. Eine schwache Muskulatur und abgeschwächte Reflexe sind weitere Symptome von Chorea minor. Bei einer guten Therapie ist die Mehrzahl der Fälle nach bis zu drei Monaten ausgeheilt; allerdings kann es zu erneuten Ausbrüchen kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.