Sensomotorik

Sensomotorik: Bezeichnet die Wechselbeziehungen von sensorischen und motorischen Leistungen. Die Sensomotorik ist Grundlage aller Bewegungen und beschreibt die Aufnahme und die Verarbeitung von Sinneswahrnehmungen und die daraus resultierenden Reaktionen der Muskulatur (bzw. des Bewegungsapparats). Mit der Sensomotirk ist also die Steuerung und Kontrolle der Bewegungsabläufe aufgrund von Sinnesrückmeldungen zum Gehirn gemeint. Wahrnehmung eines Reizes und entsprechende Reaktionen stehen im unmittelbaren Zusammenhang. Diese Prozesse verlaufen parallel, z.B. beim Autofahren. Visuelle (gesehene) und gehörte Eindrücke werden mit gezielten Fuß- und Armbewegungen verbunden. Sensomotorische Entwicklung tritt überall da in Erscheinung, wo neue Fertigkeiten erlernt werden (Sport, Handwerk usw.), also nicht nur im Kindesalter. Ist die Sensomotorik oder die sensomotorische Entwicklung gestört, so spricht man von einer Sensomotorischen Störung. Lesen Sie in Verbindung mit dem Lexikon-Artikel „Sensomotorik“ auch den Beitrag zum Taktilen System

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.